Nach dem Auftakt der Rückrunde der Badminton-Liga am vergangenen Wochenende folgten nun die Schüler- und Jugendmannschaften des BC DJK Teutonia Waltrop ihren großen Vorbildern und starteten sportlich ins neue Jahr. Das Jugend-Team um Frederik Szmania konnte seinen Verfolger vom benachbarten Tabellenplatz nicht abschütteln. Während das Hinspiel gegen die Kontrahenten vom FC Borbeck noch 5:3 in eigener Halle gewonnen wurde, machte den Waltropern beim Rückspiel in Borbeck der gewöhnungsbedürftige Austragungsort einen Strich durch die Rechnung: Angesichts von Platzverhältnissen, die eher an Squash Courts erinnerten, haderte nicht nur Frederik Szmania genervt mit den Bedingungen und fand nicht in ein konzentriertes Spiel. »Man hat Angst, seinen Schläger an den Wänden zu zerbrechen!« kommentierte Betreuer Christian van der Logt kopfschüttelnd die ärgerliche 3:5-Niederlage der DJK-Jugend. Die Hälfte der Spiele an diesem Nachmittag lief über die volle Distanz von 3 Sätzen und nur ein einziger Zähler in der Gesamtpunktebilanz dieser Begegnung trennte am Ende Sieger und Verlierer.

 

Frust und Triumph erlebten an diesem Spieltag die Brüder Marcel und Oliver Nega: Während Ersterer in der Jugendmannschaft gegen Borbeck eine schmerzliche, weil knappe 3-Satz-Schlappe kassierte, verschaffte sich sein Bruder Oliver im Heimspiel der Teutonia-Minis gegen den TB Rauxel mit einem klaren 21:6, 21:10 Respekt. Team-Coach Christof Dieckmann sah – wie im Hinspiel – einen unangefochtenen 6:0-Sieg der DJK-Benjamine gegen die Rauxeler Gäste, wenngleich die kampflose Abgabe zweier Matches durch den Gegner aufgrund von Spielermangel die Freude etwas schmälerte: »Dass Teams unterbesetzt antreten ist ein Indiz dafür, dass es vielen Vereinen an Nachwuchs mangelt und das Engagement zu Wünschen übrig lässt. Die Familien, die geschlossen einen Sport betreiben, hinter einem Verein stehen und sich einbringen, findet man nur noch selten«, analysiert der stellvertretende BC-Vorsitzende die allgemeine Lage: »Und die schulischen Verpflichtungen der Kinder heutzutage machen es nicht einfacher!«

Dieckmanns Schüler-Team (Platz 6) trat beim Tabellen-Dritten Nordwalde an und hatte – wie bereits in der Hinrunde – das Nachsehen: Wie ein Wechselbad der Gefühle lief der Vergleich auf ein 5:3 gegen die Teutonen hinaus, aus dem auf Waltroper Seite Joel Krause und Benjamin Smolinski  mit weißer Weste hervorgingen: Sie brachten ihr Jungendoppel, das 3. Einzel (Krause) sowie das Mixed (Smolinski mit Henriette Sülflohn) erfolgreich ins Ziel.

 

 

FC Borbeck J1 - BC DJK Teutonia Waltrop J1                                                5 : 3

SC 28 Nordwalde S1 - BC DJK Teutonia Waltrop S1                                    5 : 3

BC DJK Teutonia Waltrop M1 - TB Rauxel M1                                                6 : 0

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok